Weiden nutzt Heimvorteil aus

Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Matthias Roth Zugriffe: 1712
SV Weiden vs. SC Neustadt 13:10 (3:3/3:3/5:2/2:2)
Die Blau-Weißen von der Weinstraße aus der Pfalz konnten im Rennen um die ersten vier Plätze am Wochenende keinen Boden gut machen. Beim direkten Konkurrenten in Weiden in der Oberpfalz setzte es eine vermeidbare aber letztendlich verdiente 10:13-Auswärtsniederlage. Klingt der Stadtname doch fast so, als wäre es quasi um die Ecke, liegen doch mehr als drei Stunden Autofahrt hauptsächlich auf der A6 zwischen den beiden Wasserball-Schauplätzen.
 Während Neustadt selbst das Stadionbad mit seinem Großfeld immer wieder zur Festung ausbaut, nutzt Weiden die besonderen Maße des eigenen Thermenwelt-Bades. Aufgrund des kleineren Beckens ist das Spielfeld sowohl in der Breite als auch in der Länge verkürzt, was unter anderem häufig eine Taktikumstellung zur Folge hat.
So sind die Oberpfälzer in dieser Saison daheim noch ungeschlagen, auswärts jedoch noch ohne jeglichen Punktgewinn.
 
Kleineres Feld bedeutet meist auch mehr Tore für die Zuschauer. Diese sitzen in Weiden fast unmittelbar am Beckenrand und sorgen immer wieder gerne für eine hitzige Stimmung, die öfters durch grenzwertige Duelle im Wasser oder durch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen weiter angeregt werden.
So gab es diesmal 23 Tore zu sehen, zur Erinnerung in Neustadt gab es in der Vorwoche insgesamt nur zehn.
 
Trainer Davorin Golubic versuchte sein Team im Training auf die örtlichen Gegebenheiten einzustellen. Dies gelang auch phasenweise, dennoch blieben zu viele eigene Chancen ungenutzt. Kurz vor dem Seitenwechsel ging Neustadt mit 6:5 in Führung, der insgesamt achtmal erfolgreiche Luka Kolar hatte erneut getroffen.
 
Doch die Max-Reger-Städter schafften noch postwendend den Ausgleich zum 6:6-Halbzeitstand durch den Briten Sean Ryder, der dreimal traf und zum „Spieler des Tages“ ernannt wurde.
Danach schafften es die Oberpfälzer sich erstmals abzusetzen, bis zum 9:6 lief es nur noch für die Hausherren.
Neustadt gab jedoch noch nicht auf, schaffte den Anschluss zum 11:10, aber nicht mehr den Ausgleich. Daran konnte auch der nach einer Weisheitszähne-OP wiedergenesene und zweimal erfolgreiche Kevin Oliveira nichts ändern.
 
Torwart Luka Sucic, der krankheitsbedingt geschwächt in die Partie ging, machte vor allem zu viele einfache Gegentore als Hauptgrund für die Niederlage aus, die von individuellen Fehlern impliziert worden waren.
Letzten Endes müssen sich die Neustadter nun schnell weiter steigern, wenn am Samstag, den 20.02.2016, um 18 Uhr der besser platzierte Aufsteiger Duisburg98 ins Neustadter Stadionbad kommt. Da gibt es noch nach zwei Niederlagen in Duisburg im Oktober und November 2015 einiges gutzumachen.
 
So spielten Sie:
Sucic (TW) - Weigert, Oliveira (2), Glaser, Mosashvili, Tummings, Erak, Kolar (8 Treffer), O. Görge, M. Görge, Ulrich, Held.
W Lotto

 
 

 

W PdV