SCN nach durchwachsener Saison und furiosem Klassenerhalt auf P13

Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Matthias Roth Zugriffe: 1223

Nun sind wir bereits in der verdienten Sommerpause, doch wir wollen Euch einen kleinen Rückblick auf diese Saison 2016/17 geben.

Zum Hauptrundenauftakt Ende Oktober 2016 mussten wir wie in der Vorsaison zum SC Wedding nach Berlin reisen, wo es wieder einmal nichts zu ernten gab. Traurig hierbei, dass unser neuer ungarischer Flügelspieler Kristof Reinspach nur zuschauen durfte, da wie auch bei anderen Spielern die Passzustellung vom DSV auf sich warten ließ.

Im November folgte auf den erwarteten Heimsieg gegen Aufsteiger Würzburg05 (13:8) eines der Highlights: Der 11:3-Auswärtssieg beim SV Cannstatt! Einen knappen Sieg hatte man sich durchaus erhofft, aber dass man einen direkten Konkurrenten und den Meister von 2006 im Südderby derart deklassiert, das konnte nicht einmal erahnt werden.

Bei den drei folgenden Heimspielen gegen den Spitzenreiter SVV Plauen im Dezember (9:17), dem starken Vorjahresaufsteiger SV Duisburg98 im Januar 2017 (7:14) und gegen Wedding/Berlin zu Beginn des Februars (4:7) bekam die Mannschaft von Trainer Davorin Golubic aber ihre Grenzen aufgezeigt, sodass der Blick in der Tabelle etwas nach unten ging.

Einer Auswärtsniederlage beim SV Krefeld (8:13) folgte ein hartumkämpfter Heimsieg gegen den Aufsteiger SV Poseidon Hamburg (9:8), doch zwei 8:8-Unentschieden gegen die beiden Letzten der Tabelle, auswärts in Würzburg und zu Hause gegen stärker gewordene Cannstatter entsprach nicht ganz dem Neustadter Anspruch.

Eine knappe Auswärtsniederlage in Hamburg (7:8) kostete spätestens dann den 5. Platz, welchen die Poseidonen ergatterten. Bei den Auswärtsspielen gegen die Mannschaften an der Spitze der B-Gruppe bei dünner Besetzung in Plauen (2:19) und Duisburg (2:7) blieben die Blau-Weißen ohne Chance.

Erst am 14. Spieltag zum Hauptrundenabschluss gelang ein überzeugender Heimsieg gegen eine schwach besetzte Krefelder Mannschaft, die bis dahin zweitbeste Saisonleistung (11:5).
Doch dieses Spiel änderte nichts mehr daran, dass unsere Verantwortlichen die Reißleine zogen, um für die anstehenden harten Playoffs neuen Wind an den Beckenrand zu bringen.
Geholt wurde ein alter Bekannter, der dem SCN nach wie vor verbundenen und zudem mehrfach erprobten Feuerwehrmann Janusz Gogola aus Frankfurt a.M. .

Dieser sah sich sogleich mit den in Neustadt alljährlichen Problemen konfrontiert, dass in der wichtigen Saisonphase vor den entscheidenden Spielen das Neustadter Stadionbad aufgrund des Sommerumbaus nicht zur Verfügung steht und ein Anklingeln bei den Schwimmbädern und in der Region ansässigen Vereinen erfolgte. Ein Tingeln der Mannschaft war wieder mal nötig, um überhaupt Wasserflächen und -zeiten zu generieren.

Nachdem wir bei den Preplayoff-Kämpfen um Aufstieg oder Verbleib in die A-Gruppe zuschauen mussten, blieb uns zu unserem Playoff-Beginn gegen den SV Duisburg98 nichts anderes übrig als in die Olympia-Stützpunkt Schwimmhalle in Heidelberg im Neuenheimer Feld auszuweichen. Bis dahin konnte jedoch noch nicht genügend „gearbeitet“ werden, Duisburg entschied das Spiel quasi im 1. Viertel beim 6:11 (0:5/2:2/2:2/2:2). Eine Woche später aber setzten wir bereits ein kleines Ausrufezeichen, verloren in Duisburg erst im letzten Viertel das Spiel mit 4:5 (1:1/2:1/1:3/0:0), die Best-of-three-Serie also mit 0:2.

Nun kam es wie es befürchtet worden war, der SCN sah sich dem SV Cannstatt gegenüber wider, und einen der beiden Traditionsvereine würde der Gang in die 2. Liga treffen.
Beim Auswärtsspiel in Stuttgart-Bad Cannstatt lagen die Blau-Weißen bereits mit 4:7 zurück und gerieten in einen Konter, doch dieser führte zu keinem Torerfolg und Held&Co. kämpften sich zurück, gewannen mit 9:8. Als Spieler des Tages wurde hier mit drei Toren Stefan Ehrenklau (1974) ausgezeichnet!

Ein Wochenende später am 20./21.Mai folgte ein Doppelspieltag an der Weinstraße, Samstag um 19 Uhr und Sonntag um 12 Uhr. Viele blickten gespannt und ganz genau hin.
Am Samstag konnte Cannstatt während des Spiels keine einzige Führung verbuchen, doch gelang es ihnen auszugleichen, wobei dafür auffällig jeweils in den letzten Sekunden des zweiten, dritten und letzten Viertels zumindest fragwürdige Fünfmeter-Entscheidungen vonnöten waren. Nach dem 8:8-Unentschieden, zudem Laurence Tummings vier Neustadter Treffer beisteuerte und „on fire“ war, gab es also nach einigen Jahren wieder ein Fünfmeter-Werfen in Neustadt, in dem die Blau-Weißen anfangs sogar zurück lagen, sich dann aber bei ihrem bärenstarken Torhüter Ivan Pisk bedanken konnten, der zwei Cannstatter Versuche vereitelte und somit den Sieg festhielt.

Den Titel zum „Spieler des Tages“ unterstrich unser Goalie dann mit Nachdruck am Sonntag, der den SVC geradezu zur Verzweiflung trieb. Als Nachwuchsspieler Fabian Härtel Ende des dritten Viertels zum neunten Neustadter Treffer einnetzte, hatte Pisk erst viermal hinter sich greifen müssen. Cannstatt wirkte schwer angeschlagen, bei dem Zwischenstand schwand verständlicherweise bei einigen der Glaube, das Spiel in den verbleibenden acht Minuten noch drehen zu können. Doch zwischen den verbleibenden Spielminuten von 5:19 auf 3:40 traf der SVC viermal und stellte in beeindruckender Weise den Anschluss her.
Diesem Kraftakt schienen sie dann aber Tribut zollen zu müssen mit mangelnden Wechselmöglichkeiten, beziehungsweise Linkshänder Martin Görge hatte keine Lust auf eine weitere Auswärtsfahrt nach Stuttgart-Untertürkheim und schnürte zwei Kontertore, Fernando Mongrell besiegelte Cannstatts Abstieg und Neustadts abermaligen Klassenverbleib mit dem Treffer zum 12:8-Endstand, der einen glatten Best-of-Five-Erfolg des SCN von 3:0 bedeutete.
(Viel Text um der Dramatik in diesen Duellen zumindest ansatzweise gerecht werden…)

Das Spiel darauf um Platz 13 in Hamburg nutzte der SCN um seine neue Stärke unter Gogola unter Beweis zu stellen und wies den Aufsteiger am Hamburger Olloweg mit 12:5 (2:1/5:1/0:2/5:1) in die Schranken.

Wir bedanken uns bei Allen, die uns diese Saison in jeglicher Form unterstützt haben und richten die Gedanken nun bereits an die sechste Spielzeit in Folge im Oberhaus zur Saison 2017/18.

Für den SCN im Einsatz:
Matthias Held (39 Tore, 2 x Spieler des Tages),
Domagoj Mijatovic (27 Tore, 1 x Spieler des Tages),
Kristof Reinspach (21 Tore),
Martin Görge (18 Tore),
Stefan Ehrenklau (12 Tore, 1 x Spieler des Tages),
Fernando Mongrell (12 Tore, 1 x Spieler des Tages),
Laurence Tummings (9 Tore),
Jan Glaser (8 Tore),
Leon Avdic (6 Tore),
Fabian Härtel (3 Tore),
Benedikt Hummel (2 Tore),
Levan Mosashvili (2 Tore),
Ivan Pisk (Tor, 2 x Spieler des Tages),
Johannes Weigert,
Kai Ulrich,
Ivo Brzica und
Nico Berger.

W Lotto

 
 

 

W PdV