Nur 32 Sekunden von Platz drei entfernt

Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Quelle: Mittelhaardter Rundschau der Rheinpfalz vom 23. Januar, Artikel: Sabine Dean, Foto: Kai Mehn Zugriffe: 1558

Schwimmen: C-Jugend des SC Neustadt für Finale um deutsche Jugend-Mannschaftsmeisterschaft in Hannover qualifiziert

Neustadt. Fabio Schaaf (13), Fabio Stief (13), Philipp Sonnenberg (12), Louis Schenkelberger (13) sowie Henrik Laven (13) haben sich für das Bundesfinale um die deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen der C-Jugend qualifiziert. Am kommenden Samstag und Sonntag starten die Schwimmer des SC Neustadt in fünf Staffeln gegen elf weitere Teams beim Endkampf in Hannover. Es sind die zwölf zeitschnellsten Mannschaften Deutschlands, die sich in Vorkämpfen durchgesetzt haben.

„Zum ersten Mal hat sich eine Jugendmannschaft des SCN, die C-Jugend männlich, für ein Finale auf Bundesebene bei der deutschen Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert“, betont SCN-Schwimmwart Peter Benker. „Dies ist bereits jetzt ein toller Erfolg.“ Doch die Jungs sind noch längst nicht zufrieden. „Wir haben bisher die sechstschnellste Zeit geschafft – Platz drei auf dem Podium ist möglich“, erzählt Fabio Schaaf. Er und seine Teamkollegen treten in fünf 100-Meter-Staffeln in den Disziplinen Delphin, Rücken, Brust, Kraul sowie Lagen auf der 25-Meter-Bahn an. Alle fünf Zeiten eines Teams werden addiert und ergeben eine Gesamtzeit, erläutert Philipp Sonnenberg den Wettkampf. Sein SCN-Team habe sich im Vorkampf in Worms fürs Finale qualifiziert. „Es ist ein reiner Mannschaftswettbewerb“, ergänzt SCN-Trainerin Manuela Wagner. Ihre Jungs sind nach dem Vorkampf nur „32 Sekunden von Platz drei weg“. Wagner weiß, dass bei Staffelwettbewerben viel möglich ist, „aber auch viel schief gehen kann“, zum Beispiel Wechsel verpatzt werden können. „Ziel ist, die Zeit vom Vorkampf deutlich zu steigern“, sagt sie. Dort brauchten die fünf Jungs 23:02,12 Minuten – Potsdam war als schnellste Mannschaft 22:20,55 Minuten unterwegs.So arbeiten die Neustadter in dieser Woche verstärkt an ihren Starts, den Wechseln und schwimmen viel Rücken. „Die Rücken-Staffel ist von den fünf Staffeln unsere schwächste“, weiß Wagner. „Rückenschwimmen wird oft zum Ausruhen genutzt.“ Sie lässt die Jungen derzeit viel Rücken-Beinarbeit absolvieren, denn „da braucht man Spannung in der Rumpfmuskulatur“. In den anderen Disziplinen sind die Neustadter gut vertreten: Fabio Stief war Ende Juni Dritter bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin im Brust-Mehrkampf. Philipp Sonnenberg wurde Vierter im Kraul-, Henrik Laven Vierter im Delphin-Mehrkampf. Um im Wasser schnell zu sein, absolvieren die Jungen pro Woche sechs Trainingseinheiten mit je 5500 bis 6000 Metern inklusive Athletiktraining.

Am Freitagmittag fahren sie mit ihrer Trainerin nach der Schule im Vereinsbus nach Hannover. Am Samstag starten zwei Staffeln, am Sonntag drei. „Es ist mal was anderes – Schwimmen ist sonst immer die typische Einzelsportart“, hebt Manuela Wagner das Besondere an diesem Wettkampf hervor. sab

Mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz:
Quelle: Mittelhaardter Rundschau der Rheinpfalz vom 23. Januar, Artikel: Sabine Dean, Foto: Kai Mehn

Bilder von den DMSJ in Hannover finden sie in unserer Bildergalerie.

W Lotto

 
 

 

W PdV